Diese Organisationen und Parteien sagen NEIN

Das NEIN zum «Massnahmenpaket zugunsten der Medien» unterstützen unter anderem folgende Parteien und Organisationen.

Stand Mitte Dezember 2021

Economiesuisse

Schweizerischer Gewerbeverband

Schweizerischer Baumeisterverband

Verband Schweizer
Online-Medien

Konsumentenmagazin K-tipp

Schweizerischer Verband für interne und integrierte Kommunikation

Verband der Schweizer Regionalmedien

FDP Schweiz

SVP Schweiz

Junge SVP

Die Jungfreisinnigen (FDP)

Die junge Mitte

Bund der Steuerzahler

Journalisten-Komitee
«Freie Medien»

Parteien

National:

  • FDP
  • SVP
  • Jungfreisinnige
  • Junge SVP
  • Die Junge Mitte

Kantonal/Regional:

  • GLP Aargau, Basel-Stadt, Nidwalden, Solothurn, Thurgau, Wallis
  • Die Mitte Solothurn, Schwyz, St.Gallen, Zug
  • FDP Aargau, Appenzell AR, Basel-Land, Basel-Stadt, Bern, Genf, Graubünden, Luzern, Neuenburg, Nidwalden, Obwalden, Schaffhausen, Schwyz, Thurgau, Waadt, Wallis, Wallis Romand, Zug, Zürich
  • SVP Aargau, Appenzell A.Rh., Appenzell I.Rh., Basel-Land, Bern, Genf, Neuenburg, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn, St.Gallen, Thurgau, Uri, Waadt, Wallis

Darum sagen dieseVerleger & JournalistenNEIN

Sagen Sie an der Volksabstimmung vom 13. Februar 2022 NEIN zum «Massnahmenpaket zugunsten der Medien»!